Die Online-Mitgliederversammlung des IBU e.V. zeigte neue Pläne und Perspektiven – Präsidentin Dr. Barbara Hendricks ermuntert zu weiterem Engagement für zukunftsfähiges Bauen und Wohnen

 

Wachsende personelle Besetzung der Geschäftsstelle bei einem deutlich steigenden Aufgabenpool belegte und dokumentierte die heutige Online Mitgliederversammlung des Instituts Bauen und Umwelt e.V. Mit nur einer Enthaltung wurde die amtierende Präsidentin und ehemalige Bundesumweltministerin, Dr. Barbara Hendricks MdB in ihrem Amt für weitere zwei Jahre bestätigt. Gleiches gilt für den 14-köpfigen Vorstand. In der anschließenden konstituierenden Sitzung wurden Hans Peters (Bautark) als Vorstandsvorsitzender sowie Dr. Roman Rupp (Dt. Rockwool) als dessen Stellvertreter bestätigt.

Deutscher-Bundestag_Dr.B.Hendricks

„Für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt – IBU-Präsidentin Dr. Barbara Hendricks MdB“

Umfassende Tätigkeitsfelder

Der Bericht der Geschäftsführung zeigte im Jahr 2020 einen zunehmenden Schwerpunkt auf die Themen “Kreislaufwirtschaft” und „Ressourcenschonung“, was in Webinaren, Projektentwicklungen und Initiierung von Forschungsvorhaben zum Ausdruck kam und sich im Jahr 2021 fortsetzt. Auch die alte und neue Präsidentin wies in Ihrem Grußwort auf die wachsende Bedeutung dieser Themen hin und rief das IBU und seine Mitglieder auf, sich konstruktiv und proaktiv in die Diskussion einzubringen.

Die Öffentlichkeitsarbeit setzte ebenfalls auf die zentralen Themen in Ihren Beiträgen in Fach- und Publikumstiteln sowie auf der Homepage und unterstützte so den weiterhin wachsenden Bekanntheitsgrad des IBU.  So konnte sich das Institut im Corona-Jahr über einen Mitgliederzuwachs von über 6% freuen und stabile, stetig steigende Zertifizierungen von EPDs und einer Downloadzahl von über 225.000 EPDs.

 

Neue Projekte – Fokus Digitalisierung

Seit Beginn des Jahres 2021 werden alle neu veröffentlichten IBU-EPDs automatisch als ECO-EPDs ausgewiesen und mit dem Logo der EcoPlatform gekennzeichnet.

Ein weiterer Mehrwert, den das IBU seinen Mitgliedern bietet, ist die Bereitstellung von maschinenlesbaren EPDs. Digitalisierte EPDs von Bauprodukten sind bereits mehrere Jahre verfügbar; aufbauend auf einem gemeinsam mit anderen Datenbankbetreibern verwendeten Datenformat, der entsprechenden Infrastruktur für den Datenaustausch sowie der Harmonisierung der Regeln zur Datenqualität liegt der Fokus nun auf der Motivation von Deklarationsinhabern, ihre Daten zu digitalisieren. Neben dem IBU und der Ökobaudat nutzen bereits eine Reihe von EPD Programmen in Europa den gleichen Ansatz. Als wichtiger Schritt werden ab 2022 alle neu veröffentlichten EPDs beim IBU auch automatisch in Digitalversion entwickelt, bestehende EPDs können auf Wunsch der Inhaber ebenfalls digitalisiert werden.

„Gemeinsam mit dem umfassenden, nutzerfreundlicheren Relaunch des EPD-Onlinetools stellt das Streben nach digitalisierten Lösungen, um Erstellung und Nutzung der Ökobilanzdaten zu skalieren den richtigen Weg dar“, bringt Vorstandsvorsitzender Hans Peters seine Überzeugung auf den Punkt.

 

Gesunde Finanzen

Trotz der Herausforderungen der Corona-Pandemie zeigte sich die Geschäftstätigkeit des IBU stabil, was sich in gesunden Finanzen ausdrückt. Die Entlastung von Vorstand und der Geschäftsführung sowie die Genehmigung des Etats 2021 drückte die Anerkennung für die guten Leistungen als auch das Vertrauen der Mitglieder aus.