Stiferite

Stiferite 2017-04-12T14:26:10+00:00

Stiferite Srl

AdresseStiferite
Viale della Navigazione Interna, 54
35127 Padova PD
ITALIEN

Kontakt
Fabio Raggiotto, Technical Manager
Tel.: +39 3486706963
Fax: +39 049774727
fraggiotto@stiferite.com
www.stiferite.com

Mitglied seit 2016

über das Mitglied:

Seit Juni 2016 zählt auch das italienische Unternehmen Stiferite Srl zu den Mitgliedern des Instituts Bauen und Umwelt e.V. Der Dämmplattenhersteller hat sich entschlossen, Umwelt-Produktdeklarationen für all seine Produkte zu erstellen und über das IBU verifizieren und veröffentlichen zu lassen. Das IBU freut sich, ein weiteres internationales Unternehmen in seiner Mitte willkommen zu heißen, das sich der Nachhaltigkeit verschrieben hat.

Seit den 1960er Jahren entwickelt Stiferite Lösungen für Wärmedämmung im Bauwesen und in der Industrie. Die Zentrale im italienischen Padua achtet bei der Herstellung der Dämmplatten aus Polyurethan-Hartschaum besonders auf niedrige Wärmeleitfähigkeit und hohe Feuerbeständigkeit. „Funktionelle Qualität steht im Fokus bei der Entwicklung und Optimierung unserer Produkte, aber auch das Engagement unseres Unternehmens für die Umwelt und nachhaltiges Bauen spielt dabei immer eine wichtige Rolle“, erklärt Stiferites technischer Manager Fabio Raggiotto. Aus diesem Grund begann Stiferite schon früh, Lebenszyklus-Analysen für eine Vielzahl seiner Produkte anfertigen zu lassen. Als eines der ersten Unternehmen veröffentlichte der Dämmstoffhersteller eine EPD für Polyurethan-Hartschaumplatten über das International EPD System, den schwedischen EPD-Programmhalter. EPDs treffen neutrale Aussagen zu Umwelteigenschaften von Bauprodukten. Außerdem liefern sie eine wissenschaftlich fundierte Datengrundlage für Gebäudebewertungen im Hinblick auf die ökologische und technische Qualität von Bauprodukten. Stiferite hat sich entschlossen, EPDs für seine gesamte Produktpalette nun auch über das IBU zu veröffentlichen. „Das IBU ermöglicht uns mit seinem EPD-Programm, unsere Produkte weiterhin im Sinne der Nachhaltigkeit zu optimieren und Schwachstellen in unseren Prozessen aufzudecken“, begründet Raggiotto diese Entscheidung. Beide Programmhalter – das IBU und das International EPD System – haben eine Vereinbarung zur gegenseitigen Anerkennung ihrer EPDs geschlossen, wodurch eine über das IBU veröffentlichte EPD auch dem schwedischen Markt zur Verfügung gestellt werden kann und umgekehrt. Solche Vereinbarungen zur gegenseitigen Anerkennung hat das IBU bisher mit insgesamt fünf Programmhaltern geschlossen.

Das IBU betreibt als einzige Organisation in Deutschland ein branchenübergreifendes EPD-Programm für Bauprodukte auf Basis der ISO- und CEN-Normung. Die Angaben in der EPD beruhen auf der europäischen Norm DIN EN 15804, die für alle Arten von Bauprodukten und Bauleistungen gilt. Die EN 15804 liefert damit die Grundlage für europaweit gültige EPDs und wird von der Bauproduktenverordnung (BauPVO) empfohlen. Die entsprechenden Vorgaben wurden vom IBU als erstes EPD-Programm in Europa umgesetzt.

„Auch unseren Kunden ist nachhaltiges Bauen wichtig. Mit EPDs können wir unsere Marktführerschaft in der italienischen Baubranche sichern und weiter ausbauen“, fügt Raggiotto hinzu. Nach eigenen Angaben will das Unternehmen auch alle zukünftigen Produkte mit EPDs versehen, um eine faire und transparente Kommunikation mit dem Markt zu garantieren.